Freiwillige Feuerwehr Oberdambach                 
     24 Stunden 365 Tage im Jahr für Sie Einsatzbereit                              

Chronik der Feuerwehr Oberdambach

Bereits im Jänner 1936 fanden erste Kontaktgespräche über die Gründung einer Feuerwehr, in Oberdambach, statt. Der Vorschlag, als 2. Löschzug der FF-Reitnerberg zu fungieren, scheiterte an der ungünstigen Lage des Terrains (Gemeindegrenze), außerdem konnte die gewünschte Handdruckspritze von der genannten Wehr nicht zu r Verfügung gestellt werden. Nun ging man mit dem Anliegen zur Nachbarsfeuerwehr Sand. Wehrführer Hausleitner und sein Stvtr. Karl Sallinger stellten umgehend die gewünschten Schläuche, Geräte sowie die Handdruckspritze zur Verfügung, mit der Bedingung, dass sofort einige Löschteiche angelegt werden müssen! Die gestellte Aufgabe wurde in kürzester Zeit bei den Bauern Brandner, Gruber, Riedl, Rothbauer, Rausch, Gupf und Fehrmaier erfüllt. Nun stand der Gründungsversammlung, am 26.April 1936, im Anwesen des Herrn Rupert Kopf, vulgo Brandner, nichts mehr im Wege.

Den 25 begeisterten Feuerwehrmännern stand folgendes Kommando vor.

Zugskommandant Rupert Kopf

Stellv. Friedrich Stubauer

Kassier und Schriftführer Karl Zehetmayr

Spritzenmeister Ferdinand Kaltenrinner

Zeugwart Leopold Wimmer

Hornisten Karl Felbauer, Ferdinand Kaltenrinner, Alois Garstenauer und Leopold Wimmer

 

Am 25. Mai 1936 wurde bereits mit dem Zeughausbau, beim Fehrmair begonnen. Der Besitzer Peter Forster gab bereitwillig seine Zustimmung. Durch den beispielhaften Einsatz aller Kameraden und der großzügigen Spenden an Baumaterial, konnten die Baukosten sehr niedrig gehalten werden. Bereits am 3. Juni 1936 war das Zeughaus fertig. Das feierliche Zeughaus und Spritzenwagenweihe, fand unter der Leitung des Hochw. H. Kooperator Ferstl, am 30. August 1936 statt.

 

1937:    Zugsführer Kopf, Stllvtr. Stubauer und Rottenführer Fehlbauer besuchen eine 6tägigen Mannschaftskurs in der LFS Linz.

1938:    Ankauf eines neuen Strahlrohres M99, von der FF-Sand wird eine gebrauchte Motorspritze C35 übernommen. Als Maschinisten werden Leopold Wimmer, Ferdinand Kaltenrinner, Johann Hoolnbuchner und Johann Nagler ausgebildet.

1939:    Zugskommandant Kopf besucht den Wehrführerlehrgang in der LFS Linz.

1943:    Nurmehr 7 aktive Feuerwehrkammeraden einsatzfähig.

1946:     Wiederaufnahme der Feuerwehrtätigkeit, kurze Übungen, wenig Benzin.

1949:    Installierung von 2 Stück elektrischen Lampen im Zeughaus, im Zuge der Elektrifizierung von Oberdambach

1951:    Aus dem 2. Löschzug wird die selbständige FF-Oberdambach. Ankauf von 5 neuen Arbeitsmonturen

1952:    Schwere Gewitter, entwurzelte Bäume, umfangreiche Aufräumungsarbeiten, 10 Mann im Einsatz. Alle Kameraden bekommen eine einheitliche Dienstuniform.

1953:    Neuwahl des Kommandos:

               Kommandant Rupert Kopf

               Kommandantstellvertreter Friedrich Stubauer

               Kassier Johann Hollnbuchner

                              Zeugwart Engelbert Forster

               Schriftführer Berthold Weissensteiner

1954:    Renovierung des Zeughauses, neue Stützmauer und Holzverschalung teilweise erneuern.

1955:    Ankauf von 20 neuen Einheitshelmen, 20 Leibriemen, 150m Druckschlauch

1956:    Neue Motorspritze TS 80 wird angekauft. Bergung eines LKW der Fa. Rosenbauer, bei der Anlieferung der neuen Motorspritze.

1957:    Erste Teilnahme am Landeswettbewerb in Enns, Pfarrer Konstr. Böhm weiht die erste Motorspritze.

1958:    Brand beim Landwirt Gupfer, 17 Mann im Einsatz.

Gemeinsame Übung mit FF-Sand und Reitnerberg, Brandobjekt Schrofer.

Brandeinsatz im November beim Gasthager.

1959:    Schwere Unwetter, Hochwasser, Vermurungen- große Schäden Tag und Nachteinsatz unserer Wehr

1960:    Anschaffung eines Anhängers, wo Spritze und Geräte Platz haben, Kosten 8100 S. Hersteller Schmiedemeister Burgholzer in Sand.

1961:    25jähriges Bestandsjubiläum, anwesend waren OBR Stegmüller, BR Landerl sowie die Kommandanten der Nachbarsfeuerwehren.

1962:    Großübung beim Lainerbergergut mit den Feuerwehren von Garsten, Sand, Saass, Schwaming, St. Ulrich Wasserentnahem vom Ennsfluss.

1964:    Brandeinsatz beim Reitnergut am Reitnerberg

1966:    Großübung Bundesforste Dambach:

               Annahme Flugzeugabsturz mit Waldbrand beteiligt waren folgende Wehren:

               Steyr, Garsten, Sand, Sierning, Sierninghofen, Bad Hall, Pfarrkirchen, Ternberg, Reichraming, Großraming und Weyer. Die Leitung hatte Bezirkommandant OBR Karl Salcher

               Übung beim Fermayr

1967:    Infolge langanhaltender Krankheit, legt Kommandant Kopf seine Funktion zurück.

               Geschäftsführender Kommandant wird der bisherige Stellvertreter August Stoiber.

               Bürgermeister Mayrhofer ernennt Rupert Kopf zum Ehrenhauptbrandmeister,                                             er war 30 Jahre Kommandant!

1968:    Kommando Neuwahlen:

               Kommandant Augustin Stoiber

               Kommandantstellvertreter Josef Schörkhuber

               Schriftführer Berthold Weißensteiner

               Kassier Johann Steiner

               Zeugwart Engelbert Forster

1969:    verstarb Gründungsmitglied und Ehrenhauptbrandmeister Rupert Kopf, im 77. Lebensjahr

1971:    Teilnahme am Landewettbewerb unter der Führung vom neuen Gruppenkommandant Leopold Felbauer.

               Erste Gespräche über Zeughausneubau.

1973:    Kommando Neuwahlen:

               Kommandant Josef Schörkhuber

               Kommandantstellvertreter Johann Hollnbuchner

               Kassier Johann Steiner

               Schriftführer Augustin Stoiber (Berthold Weißensteiner?)

               Zeugwart Karl Weißensteiner

1974:    Baubeginn des neuen Feuerwehrhauses.

               Kostenvoranschlag ca. 86000 S

               Hochwassereinsatz, Überschwemmungen in der VS Mühlbach

1975:    Schwere Unwetter, Vermurungen im Mühlbachtal, 12 Kammeraden im Einsatz

1976:    Übersiedlung ins neue Feuerwehrhaus, 1250 geleistet Robotstunden

1977:    Ankauf eines neuen KLF, VW LT 35

               Auslieferung am 27.12.

 

1978:    Kommando Neuwahlen:

               Kommandant Augustin Stoiber

               Kommandant Stellvertreter Josef Schörkhuber

               Kassier Johann Steiner

               Schriftführer Karl Weißensteiner

               Zeugwart Johann Hollnbuchner

               15. Und 16. Juli, erstes Bergfest der FF- Oberdambach, Feuerwehrhaus und Rüstwagenweihe durch Pfarrer August Wurm

               Brandeinsatz beim Anwesen Gsöllpointner (Bereben)

1979:    80jähriger Geburtstag von Gründungsmitglied und ehem. Kommandantstellvertretter Friedrich Stubauer

1980:    Brand der Holzhütte neben Lehnerhäusl

1981:    Brand in der Tischlerei Klausrigler

1982:    verstarb Gründungsmitglied und ehem. Kommandantstellvertretter Friedrich Stubauer

               Erster Schwimmkurs der Freiwilligen Feuerwehr Oberdambach im Hallenbad Losenstein

1983:    Kommando Neuwahlen:

               Kommandant Augustin Stoiber

               Kommandantstellvertretter Erich Obexer

               Zugskommandant Johann Hochbichler

               Schriftführer Josef Stockenreitner

               Kassier Karl Weißensteiner

               Zeugwart Johann Hollnbuchner

 

               Brand in Losenstein bei Anwesen Schiefer

               Großübung in Garsten, Brandobjekt GH Mörtenhuber Annahme: Brand im Gästetrakt, einschließlich Bergung mit schwerem Atemschutz

               Brand in der Tischlerei Klausriegler

1984:    Kaminbrand beim Anwesen Rauschleitner in Mühlbach

1985:    verschiedene technische Einsätze (Bergung von Fahrzeugen)

               Brand beim Wohnhaus Studeny in Oberdambach

1986:    Mitgliederstand 44 Mann

               50jähriges Jubiläum

               HBI Augustin Stoiber erwarb das FLA in Gold


Zurück